„Hundkatzemaus“ bei Langohrwelt 2019

Im Sommer 2019 hat uns Diana Eichhorn mit einem Fernsehteam besucht. Dieses Mal haben Diana und Sophie einen Beitrag zum Thema „Trockenfutter“ für Kaninchen gedreht. Dabei wurde erklärt, was bei der Auswahl eines Trockenfutters zu beachten ist. 

Der Beitrag wurde am Samstag, 09. November 2019 im TV ausgestrahlt. 

Am Morgen des Drehtags haben die Kaninchen schon ganz gespannt auf das Kamerateam gewartet.

        

Das Team:
rotes Kleid: Sophie (Langohrwelt)

türkise Jacke: Diana Eichhorn (Moderatorin)
schwarzes T-Shirt: Jutta (Autorin)
blau-weißes T-Shirt: Dirk (Langohrwelt)

   

Früh morgens wurden die ersten Szenen gefilmt. Da es dabei jede Menge leckeres Futter gab, waren natürlich alle Kaninchen begeistert dabei. 😉 

      

Kaninchen sollten überwiegend mit Frischfutter gefüttert werden. Dieses sollte am besten mehrmals täglich gereicht werden. Gesundes (!) Trockenfutter sollte grundsätzlich nur als Ergänzung dienen. Bei unseren Kaninchen ist z.B. Rose sehr beliebt, egal ob frisch oder getrocknet – die Dornen stören die Kaninchen dabei gar nicht. 

Im Beitrag haben Diana und Sophie erklärt, wie jeder Kaninchenhalter eine eigene perfekt auf die Bedürfnisse seiner Tiere abgestimmte Trockenkräutermischung erstellen kann. Hierfür können verschiedene Wiesenkräuter und Blüten gesammelt werden. Diana und Sophie haben sich im Garten auf die Suche nach verschiedenen Leckereien gemacht. Bei den Kaninchen sind z.B. Kornblume, Ringelblume und Erdbeerblätter sehr beliebt.

   
     

Neben diversen Kräutern haben Diana und Sophie auch frische Birnbaumzweige zum Trocknen für die kalte Jahreszeit gesammelt.

Die zu trocknenden Kräuter, Blumen und Zweige werden immer direkt nach dem Pflücken zu kleinen Büscheln zusammengebunden.

   

Danach können die kleinen Sträuße dann ganz einfach kopfüber an einer Wäscheleine getrocknet werden. Hierfür eignet sich z.B. auch ein trockener Stall, wie das Winterquartier der Langohrwelt-Tiere. Auch ein trockener Dachboden ist sehr gut geeignet. Aber Achtung: Die Kräuter sollten nicht dauerhaft der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, sonst verlieren sie sehr schnell Vitamine und andere Nährstoffe. Auch sollten nur kleine Sträuße mit etwas Abstand zueinander aufgehangen werden, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten und so der Schimmelbildung vorzubeugen. Die Trocknung dauert je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit ca. 1-2 Wochen. Danach ist eine lockere Lagerung, z.B. in einem ausgedienten Kopfkissenbezug, möglich. 

             

Nicht jeder Tierbesitzer hat die Möglichkeit, selbst gesammelte Kräuter zu trocknen. Im Rahmen der Sendung haben Diana und Sophie daher auch einige fertige Trockenfuttermischungen aus dem Handel unter die Lupe genommen und ihre Inhaltsstoffe sowie die Beschaffenheit der einzelnen Komponenten und dessen Geruch beurteilt. Für den Geschmackstest waren dann die Kaninchen, allen voran der graue Meißner Widder Willy, zuständig. 😉 

   

Die Kaninchen waren natürlich auch dabei uns haben fleißig die Futtermischungen getestet. Willy wollte den Tisch gar nicht mehr verlassen. 😉

       
                         

Neben getrockneten Kräutern lieben die meisten Kaninchen Saaten. Aromatische Ölsaaten können beispielsweise im Fellwechsel gereicht werden und so Verstopfungen vorbeugen. Zudem stellen beispielsweise Fenchelsamen eine ideale Ergänzung für Kaninchen mit einem empfindlichen Verdauungstrakt dar.

   

Unsere Kaninchen sind immer sofort zur Stelle wenn es Saaten gibt.

   
   

Ein hingegen völlig ungeeignetes Futtermittel stellen Pellets dar. Bitte verfüttert diese niemals. Diana und Sophie haben im Quelltest demonstriert, wie stark pelletiertes Futter aufquellen kann. Viele Kaninchen sind bereits aufgrund von Magenüberladungen nach dem Verzehr von Pellets verstorben. Zudem sind die Inhaltsstoffe in der Regel minderwertig und ohnehin nicht für die sensible Verdauung von Kaninchen ausgelegt. Oftmals diesen als Basis Abfälle aus der Nahrungsmittelindustrie, sogenannte „pflanzliche Nebenerzeugnisse“, welche dann mit Aromen versehen werden um überhaupt den Appetit der Tiere zu wecken. Als weitere Ergänzung werden oftmals Farbstoffe verwendet. Die Tiernahrungsindustrie möchte so das Futter für den Tierhalter ansprechender gestalten. 

   

Anstatt von Pellets und getrockneten Kräutern können Tierhalter auch das ganze Jahr über frische Küchenkräuter im Supermarkt erwerben. Geeignet sind z.B. Basilikum, Minze, Dill, Melisse und Petersilie.

   

Nach einem spannenden Drehtag waren Willy und Sophie natürlich ganz müde… 😉 …

… und auch die Meerschweinchen stürzen sich auf die Reste von den Dreharbeiten … 😛