Quarantäne

In einem unserer Kellerräume haben wir einen Quarantäne-Bereich eingerichtet. In diesem befinden sich einige Käfige:

– 60 cm x 30 cm
– 100 cm x 50 cm
– 140 cm x 70 cm
– 160 cm x 80 cm

Unterbringung von verletzten Tieren und Tieren nach Operationen:

Gelegentlich dürfen Tiere sich aus gesundheitlichen Gründen nur wenig bewegen, dies ist z.B. nach Knochenbrüchen der Fall. Für solche Fälle haben wir auch sehr kleinen Käfige ab einer Größe von 60 cm.

Müssen Kaninchen nach Operationen (z.B. Kastration, Tumor-Entfernung, Abzess-Entfernung) zur Vorbeugung einer Infektion unter möglichst sterilien Bedingungen gehalten werden, so bringen wir diese ebenfalls im Keller unter.

Unterbringung von Vermittlungstieren:

Neu angekommene Abgabetiere bringen wir zumeist erst einmal im Quarantäne-Raum unter, bis wir nach einer Kotprobe sicherstellen können, dass diese keine Darmparasiten aufweisen und um eine hygienische Versorgung nach der Kastration zu ermöglichen (einen Käfig kann man besser mit Tüchern auslegen als ein ganzes Gehege 😉 ). Nach der Kotuntersuchung und Kastration ziehen die Vermittlungstiere dann je nach Verfügbarkeit in eines der Innen- oder Außengehege.

Bitte beachte: Die Quarantäne-Käfige befinden sich bei uns im Keller. Seit 2019 empfangen wir keine Besucher mehr in unserem Wohnhaus, (fast) alle Tiere leben nun im Garten. Wenn Vermittlungstiere abgegeben werden, nehmen wir diese im Garten in Empfang und bringen sie anschließend alleine in den Keller. Du musst dich also schon im Garten verabschieden, zur Wahrung unserer Privatsphäre laufen wir nicht mehr mit Besuchern durch das Haus in den Keller. 

Unterbringung von Urlaubsgästen:

Insbesondere in den Sommerferien erhalten wir ca. 10x  so viele Anfragen zur Urlaubsbetreuung wie Gehege zur Verfügung stehen. Prinzipiell lehnen wir die Haltung von Tieren im Käfig strikt ab, da viele Tierhalter jedoch keine Alternativen zur Unterbringung bei uns haben, bieten wir in Zeiten hoher Nachfrage auch unsere Quarantäne-Käfige für Urlaubsgäste an.

Wir erhalten auch oft Anfragen zur generellen Unterbringung in (viel zu kleinen) Käfigen, da „die Tiere es von Zuhause nicht anders gewohnt sind“. Einer Unterbringung im Käfig auf Anfrage stimmen wir nicht zu, solange wir auch Gehege frei haben. Wer Zuhause selbst einen Käfig hat und der Meinung ist, dass die Tiere bei uns zu „luxuriös“ untergebracht sind (Meerschweinchen ab 2 QM, Kaninchen ab 4 QM), kann sich aber gerne Tipps bei uns holen, damit die Tiere zukünftig auch Zuhause viel Platz haben. 🙂

Preis: Die Unterbringung im Käfig ist nur die Notfall-Alternative, wenn alle Gehege belegt sind. Die Preise entsprechen denen der 2 QM-Gehege für Meerschweinchen bzw. 4 QM-Gehege für Kaninchen.

Käfiggröße:
Kaninchen: 160 cm x 80 cm
Meerschweinchen: 160 cm x 80 cm oder 140 cm x 70 cm (je nach Verfügbarkeit)

Bitte beachte: Die Quarantäne-Käfige befinden sich bei uns im Keller. Seit 2019 empfangen wir keine Besucher mehr in unserem Wohnhaus, (fast) alle Tiere leben nun im Garten. Wenn deine Tiere vorübergehend in einen unserer Quarantäne-Käfige ziehen sollen, so nehmen wir die Tiere im Garten in Empfang und bringen sie anschließend alleine in den Keller. Du musst dich also schon im Garten verabschieden, zur Wahrung unserer Privatsphäre laufen wir nicht mehr mit Besuchern durch das Haus in den Keller. 

Notfallunterbringung von Urlaubsgästen- oder Vermittlungstieren:

Bei extremer Hitze bringen wir im Notfall Tiere im Keller unter. Die Temperaturen im Inneren unserer Gartenhäuser erreichen nicht annähernd die draußen gemessenen Temperaturen. Dennoch möchten wir auf Nummer Sicher gehen und bringen ältere oder geschwächte Tiere daher ggf. tagsüber im Keller unter.

Am 30.06.2019 Uhr war in Braunschweig der bisher heißeste Tag des Jahres 2019, abends um 18 Uhr betrug die Temperatur (noch) 37° C. Wir haben den ganzen Tag über protokolliert, welche Temperaturen wann in den Gartenhäusern geherrscht haben:

 

Tiere mit ansteckenden Krankheiten:

Sollten Tiere mit ansteckenden Krankheiten bei uns abgegeben werden, z.B. mit einer Pilzinfektion, so bringen wir diese nicht im Quarantäne-Bereich bei den anderen Tieren unter, sondern gesondert in einem anderen gefliesten Raum, um die Gefahr einer Übertragung zu umgehen.

FOTOS FOLGEN